Langzeitarbeitslose Bewerber aus betrieblicher Perspektive: Zuverlässigkeit ist wichtiger als fachliche Qualifikation

Aktuell suchen viele Betriebe nach Fachkräften und manche Stellen bleiben längere Zeit unbesetzt, obwohl im Jahresdurchschnitt 2018 voraussichtlich gut 2,3 Millionen Menschen arbeitslos sind. Etwa 850.000 von ihnen haben seit einem Jahr oder länger keinen Job.

Eine Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt die betriebliche Sicht auf langzeitarbeitslose Bewerber: Wie schätzen Personalverantwortliche sie im Vergleich zu anderen Bewerbern ein, welche Merkmale spielen bei der Personalauswahl eine Rolle und wie könnten ihre Einstellungschancen verbessert werden?

Beitrag lesen

Neuer Referentenentwurf: 10. SGB II-ÄndG – Teilhabechancengesetz

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat mit Bearbeitungsstand vom 29.06.2018 einen neuen Referentenentwurf für das neue Arbeitsmarktinstrument des Bundes für Langzeitarbeitslose vorgelegt. Die Vorgängerversion hatte als Erstelldatum den 11.06.2018.

Die wesentliche und substanzielle Änderung gegenüber der Vorgängerversion ist, dass die geforderte Leistungsbezugsdauer jetzt auf mindestens sieben – statt bislang sechs – Jahre erhöht werden soll.

BMAS_Anschreiben lesen

Referentenentwurf im Änderungsmodus anschauen

Bremer IntegrationsQualifizierung (BIQ) startet

Am 28. Juni 2018 ist das Projekt BIQ zur Vorbereitung und Unterstützung von zugewanderten/geflüchteten jungen Erwachsenen beim Übergang in eine Einstiegsqualifizierung oder Ausbildung gestartet.

Zugang haben ehemalige Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen in Bremen, die bis zum Schuljahresende 2018 eine Berufsorientierungsklasse mit Sprachförderung (BOSP-Klasse) besucht haben.

WebSite des ZSB anschauen

Pressemitteilung des Senats lesen

Beschäftigungsprogramm „Perspektive Arbeit Saubere Stadt“ (PASS) ist gestartet

Ergänzend zum Beschäftigungsförderungsprogramm LAZLO sind zur Jahresmitte nun auch die ersten Stellen des ergänzenden Programms „Perspektive Arbeit Saubere Stadt“ (PASS) besetzt worden.

Im Rahmen von PASS sind insgesamt bis zu 130 sozialversicherungspflichtige Stellen für Langzeitarbeitslose in Bremen und Bremerhaven vorgesehen. Zur Unterstützung können zusätzlich Maßnahmen zur sozialpädagogischen Begleitung und zur Anleitung der Personen am Arbeitsplatz gefördert werden. Die Förderung zielt insbesondere auf Teilnehmende ab, die zwar lange arbeitslos waren und im SGB-II-Bezug stehen, jedoch keine Regelförderung mehr erhalten können und trotzdem nicht auf den ersten Arbeitsmarkt vermittelbar sind.

Pressemitteilung des Senats lesen

Der Mindestlohn hilft dem ganzem Land

Im Report des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans -Böckler-Stiftung wird gezeigt, die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns habe mit dazu beigetragen, dass Deutschland auf einem stabilen Wachstumskurs ist, der nicht nur auf Exporterfolgen, sondern auch auf einem stabilen Wachstum der Binnennachfrage, dank einer besseren Lohnentwicklung, beruht.

Zu beobachten sei auch ein nennenswerter Struktureffekt weg von Minijobs hin zu zusätzlicher sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, wobei sich das Arbeitsvolumen in Stunden kaum veränderte.

Studie lesen

Arbeitssuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte: Ländervergleich Juni 2018 (mit bremischen Städten)

Lt. Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) reichten im Ländervergleich  die Veränderungsraten bei den Arbeitsuchenden von -11,2 Prozent in Brandenburg (BB) bis -3,3 Prozent im Land Bremen (HB), bei den registrierten Arbeitslosen von -10,1 Prozent in Brandenburg (TH) bis -2,4 Prozent im Land Bremen (HB) und bei den nicht arbeitslosen Arbeitsuchenden von -14,5 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern (MV) bis -2,9 Prozent in Schleswig-Holstein (SH).

Beitrag lesen

Ratgeber für Alleinerziehende ist aktualisiert und neu aufgelegt

Der Ratgeber „Alleinerziehend in Bremen? Finanzielle Hilfe im Überblick“ ist jetzt wieder zu haben – die Neuauflage wurde um das neue Unterhaltsvorschussgesetz aktualisiert. Auf 50 Seiten schlüsselt die Broschüre staatliche Leistungen und Angebote anderer Stellen in Tabellenform auf, fokussiert auf die jeweilige Lebenssituation Alleinerziehender.

Pressemitteilung lesen

Broschüre anschauen